Zuletzt aktualisiert
29. März 2018
Nutzungsbedingungen
Freie Nutzung. Quellenangabe ist Pflicht. Kommerzielle Nutzung nur mit Bewilligung des Datenlieferanten zulässig.

Beschreibung

Der Betrieb von Modellluftfahrzeugen und Drohnen mit einem Gewicht zwischen 0,5 und 30 kg ist gemäss Art. 17 Abs. 2 Bst. a und b der Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK; SR 748.941) untersagt, wenn sich diese in einem Abstand von weniger als 5 km von den Pisten eines zivilen oder militärischen Flugplatzes befinden. Diese Zonen werden in der Karte als Zone mit Flugverbot (5 km Pistenabstand) dargestellt. Zusätzlich ist der Betrieb in aktiven Kontrollzonen (CTR) untersagt, sofern dabei eine Höhe von 150 m über Grund überstiegen wird. Diese Zonen werden in der Karte als Zone mit eingeschränktem Flugverbot (150 m über Grund) dargestellt. Ausnahmen um Flugplätze und in Kontrollzonen (CTR) können gemäss Art. 18 Abs. 1 Bst. a bewilligt werden: bei Flugplätzen mit Flugsicherungsdiensten von der Flugverkehrsleitstelle im Einvernehmen mit dem Flugplatzleiter, bei den übrigen Flugplätzen vom Flugplatzleiter. Der Betrieb von zivilen, unbemannten Luftfahrzeugen ist in Wasser- und Zugvogelreservaten gemäss Art. 5 Abs. fbis der Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV; SR 922.32) und in Jagdbanngebieten gemäss Art. 5 Abs. fbis der Verordnung über die eidgenössischen Jagdbanngebiete (VEJ; SR 922.31) verboten. Gestützt auf Art. 1 des Bundesgesetzes über den Schweizerischen Nationalpark im Kanton Graubünden (Nationalparkgesetz; SR 454) und der dazugehörenden kantonalen Verordnung über den Schutz des Schweizerischen Nationalparks (Nationalparkordnung) ist der Schweizerische Nationalpark im Engadin und Münstertal im Kanton Graubünden ein Reservat, in dem die Natur vor allen menschlichen Eingriffen (und damit auch dem Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen) geschützt ist. Diese Zonen werden in der Karte als Zone mit Flugverbot (Schutzgebiete für Wildtiere) dargestellt. Ausnahmen in Schutzgebieten für Wildtiere können gestützt auf Artikel 14 Abs. 3 des eidg. Jagdgesetzes (JSG; SR 922.0) durch das Bundesamt für Umwelt oder gestützt auf Art. 6 der Nationalparkordnung durch die Eidgenössische Nationalparkkommission bewilligt werden. Weitere permanente Flugverbotszonen werden in der Karte als Zone mit Flugverbot (übrige permanente Einschränkungen basierend auf Bundesgesetzgebung) dargestellt. Ausnahmebewilligungen können bei den zuständigen Stellen beantragt werden.

Ressourcen

Zusätzliche Informationen

Identifier
c3ebd7ba-0fd5-411a-9074-3d0cdc46bc4d@bundesamt-fur-zivilluftfahrt-bazl
Publikationsdatum
29. März 2018
Änderungsdatum
-
Publisher
Office fédéral de aviation civile
Kontaktstellen
daniela.nowak@bazl.admin.ch
Sprachen
Deutsch
Weitere Informationen
Landing page
https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/gutzuwissen/drohnen-und-flugmodelle.html
Zeitliche Abdeckung
-
Aktualisierungsintervall
-
Metadatenzugriff
API (JSON) XML herunterladen