Zuletzt aktualisiert
1. Dezember 2003
Nutzungsbedingungen
Freie Nutzung. Quellenangabe ist Pflicht. Kommerzielle Nutzung nur mit Bewilligung des Datenlieferanten zulässig.
Format
HTML

Beschreibung

Lange Zeit standen die kantonalen Parlamentswahlen im Schatten der Nationalratswahlen, im besten Fall wurden sie als Gradmesser für die politische Situation im Hinblick auf die kommenden Nationalratswahlen betrachtet. Dabei können die Wahlen in die kantonalen Parlamente, bei denen fast 3000 Sitze zu vergeben sind, das politische Klima differenzierter abbilden als die Nationalratswahlen, bei denen es nur um 200 Sitze geht. Doch wie verhalten sich die kantonalen Wahlen zu den eidgenössischen Wahlen? Die vorliegende Studie analysiert die Ergebnisse der letzten rund dreissig Jahre dieser beiden Wahlen auf der Basis der neueren Erkenntnisse der Politikwissenschaft. Dabei werden namentlich die Fragmentierung, die Volatilität, die Positionierung und die Polarisierung der Parteiensysteme verglichen und Gewinner und Verlierer eruiert. Aufgrund der politischen Kräfteverhältnisse bei den kantonale Wahlen werden schliesslich Typen von kantonalen Parteiensystemen gebildet. Im Anhang der Studie finden sich sämtliche kantonalen Wahlergebnisse seit 1971 (Mandatsverteilung und Stimmenanteile), welche hiermit der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Zusätzliche Informationen

Identifier
340170-de@bundesamt-fur-statistik-bfs
Erstellungsdatum
1. Dezember 2003
Änderungsdatum
Sprachen
Deutsch
Zugangs-URL
https://www.bfs.admin.ch/asset/de/589-0300
Format
HTML