Zuletzt aktualisiert
1. April 2004
Nutzungsbedingungen
Freie Nutzung. Quellenangabe ist Pflicht. Kommerzielle Nutzung nur mit Bewilligung des Datenlieferanten zulässig.
Format
HTML

Beschreibung

Vor zehn Jahren erlebte die schweizerische Bildungslandschaft ine Neuerung: Die ersten Klassen begannen mit der Ausbildung zur Berufsmaturität. Mit der Schaffung des neuen Bildungsganges sollten die Berufsbildung aufgewertet und die Übertrittsbedingungen in die höhere Berufsbildung sowie in die übrige Tertiärstufe optimiert und vereinheitlicht werden. Parallel dazu wurden ab 1997 mit den Fachhochschulen auch die "privilegierten Abnehmer" der Absolventinnen und Absolventen der Berufsmaturität aufgebaut. Zehn Jahre danach kann aus statistischer Sicht eine positive Zwischenbilanz gezogen werden. Seit 1995 erhielten knapp 50'000 Jugendliche einen Berufsmaturitätsausweis. Der Anteil der Berufsmaturitäten an den abgeschlossenen Ausbildungen der Sekundarstufe II befand sich 2003 mit über 9000 Abschlüssen wie bereits 2002 wieder über der 15%-Marke. Damit hat die Berufsmaturität eine in der Gründerzeit postulierte bildungspolitische Zielvorgabe erfüllt. Der nachstehende Überblick zeigt die Entwicklung des neuen Bildungsangebotes und seine Einbettung in die schweizerische Bildungslandschaft.

Zusätzliche Informationen

Identifier
341710-de@bundesamt-fur-statistik-bfs
Erstellungsdatum
1. April 2004
Änderungsdatum
Sprachen
Deutsch
Zugangs-URL
https://www.bfs.admin.ch/asset/de/628-0400
Format
HTML